Jeep Cherokee KJ/Liberty

Vor dem Modellwechsel anno 2002 ist der Jeep Cherokee offenbar in einen Windkanal geraten. Seine kantige Identität ist offensichtlich sanften Rundungen gewichen. Und darum heißt er wohl in den USA seither auch Liberty. Aber bei uns bleibt er ein Indianer namens Cherokee. Unter der geglätteten Oberfläche findet eine technische Revolution statt. Die beginnt mit der Karosserie, die nun selbsttragend ist und so den traditionellen Kastenrahmen vertrieben hat. Auch die starre Vorderachse hat man pensioniert. Die Liberty & Cherokee KJ haben dort nun doppelte Querlenker und Schrauben. Die starre Hinterachse ist zwar geblieben, aber genau wie vorn gibt es jetzt hinten Schraubenfedern und mehr Komfort. Auch Teile der Antriebstechnik sind auf dem Stand des jungen Jahrtausends. Der Vierzylinder-Benziner mit 2429 cm³ hat zwei obenliegende Nockenwellen, vier Ventile pro Brennraum und 147 PS (108 kW). Der Kollege Turbo-Diesel mit 2499 cm³ verzichtet zwar auf Vierventil-Technik, leistet aber dank Ladedruck 143 PS (105 kW). Später folgte dann der 2,8 Liter CRD mit 150 PS (110 kW). Das leistungsfähigste Stück ist ein V6-Benziner mit 3698 cm³ und 211 PS (155 kW). Der Kraftfluss zu den Rädern kann entweder über ein Fünfgang-Schaltgetriebe oder über eine vierStufen-Automatik erfolgen. Es gibt den Cherokee sowohl mit Hinterachs- als auch mit Allrad-Antrieb, und der Kunde hat die Auswahl zwischen zuschaltbarem und permanentem Antrieb mit zentraler Sperre.

The Jeep Cherokee was obviously driven through a wind tunnel prior to the introduction of the new model in 2002. Its square-edged identity evidently gave way to gentle curves, which is probably why it has carried the name Liberty in the USA since then. But over here it still remained an Indian going under the name of Cherokee. A technical revolution took place below its smooth surface. It started with the bodywork, which was now self-supporting and thus banished the traditional box-section frame. The fixed front axle was also sent into retirement. The Liberty & Cherokee KJ now had double wishbones and coils. The fixed rear axle remained, but as at the front there were rear coil springs offering greater comfort.

Parts of the drive technology also corresponded to what was state-of-the-art for the new millennium. The four-cylinder gasoline engine with 2429 cm³ had two overhead camshafts, four valves per combustion chamber and 147 HP (108 kW). Its colleague, the turbodiesel engine with 2499 cm³, was not given four-valve technology but did generate 143 HP (105 kW) thanks to turbocharging. The 2.8 liter CRD with 150 PS (110 kW) came next. The most powerful unit was a V6 gasoline engine with 3698 cm³ and 211 HP (155 kW). Power transmission to the wheels was effected either via a five-speed manual gearbox or via a four-speed automatic gearbox. The Cherokee was available with rear-wheel drive and also with fourwheel drive, and customers were able to choose between part-time and permanent 4x4 drive with central locking.

Jeep Cherokee (KJ) (US Liberty): 2002 bis 2007