Jeep Cherokee XJ

Eine neue und in deutlich vornehmere Eleganz gehüllte Karosserie mit wesentlich kompakterem Format lässt ab 1984 einen Einfluss des neuen Hausherrn Renault vermuten. Der jugendlich schlanke Cherokee ermuntert die Mehrheit der Kunden auch auf die Verzierung mit Chromleisten zu verzichten. Und wer sich mit zwei Türen begnügt, bekommt den chicsten Cherokee. Die Technik unter der schmucken Karosserie folgt treu der Tradition des Hauses. Wie schon beim allerersten Jeep ruht die Karosserie auf einem Kastenrahmen. Die beiden Achsen sind starr wie ehedem. Aber vorn hängen sie nun an Schraubenfedern, Längslenkern und einem Panhardstab, nur hinten bleibt es bei Blattfedern wie bisher. Die Motorisierung dieses Cherokee beginnt bescheidener als zuvor mit einem Vierzylinder von AMC mit 2464 cm³ aus denen er 123 PS (90 kW) schöpft. Deutlich mehr Schub liefert ein Reihensechszylinder mit 3926 cm³ und anfänglich 173 PS (127 kW), später mit 184 PS (135 kW). Für die sparsameren Europäer gibt es ab 1984 auch einen Turbo-Diesel von Renault, der mit 2068 cm³ aus heutiger Sicht bescheidene 86 PS (63,5 kW) entwickelt. Deutlich kräftiger wird der Cherokee erst 1995 mit einem Turbodiesel mit 2499 cm³ und 115 PS (85 kW). Die Kraftübertragung zum Allradantrieb ist bei Bedarf zuschaltbar. Alle Modelle haben ein Fünfganggetriebe oder eine Viergang-Automatik. Den Cherokee Diesel gibt es nur mit Schaltgetriebe.

A new and clearly more elegant body in a significantly more compact format appeared in 1984 indicating the influence of the company’s new owners, Renault. The youthfully slim Cherokee persuaded the majority of customers not to take chrome trim. And if you could live with two doors you got the smartest Cherokee of all. The engineering under the hood of the smart bodywork remained true to the tradition of the company. The body was supported by a box-section frame, just like in the very first Jeep. Both axles are fixed as they always had been, but they were now suspended at the front on coil springs, longitudinal control arms and a Panhard rod. The traditional leaf springs only remained at the rear. The engine range of this Cherokee started off more modestly than before with a four-cylinder from AMC with 2464 cm³ producing 123 HP (90 kW). An inline six-cylinder delivered significantly greater thrust with 3926 cm³ and 173 HP (127 kW) first and later 184 HP (135 kW). From 1984 there was turbodiesel power unit from Renault for the more economical Europeans that delivered from what is by modern standards a modest 86 HP (63.5 kW) from 2068 cm³. It was not until 1995 that the Cherokee was given a significantly more powerful turbodiesel engine with 2499 cm³ and 115 HP (85 kW). Power transmission for four-wheel drive could be activated. All models had a five-speed manual gearbox or four-speed automatic gearbox. The Cherokee diesel models were only available with a manual gearbox.

Jeep Cherokee (XJ): 1984-2001