Jeep CJ-2

Diese erste als friedliche Variante für Farmer und Ranger geplante Baureihe startet behutsam: 1944 und 1945 werden nur 40 Prototypen gebaut. Aber dieser rare Bestand zeigt enormen Überlebenswillen, denn es existieren immer noch elf gut erhaltene Exemplare. Die Änderungen hält man seinerzeit in Grenzen: Es gibt vorn zwei größere Scheinwerfer und hinten erstmals eine Heckklappe, die aber vertreibt das Reserverad vom Achtersteven an die rechte Flanke. Ferner schrumpft der Tankdeckel vom gigantischen Militärformat auf eine bürgerliche Größe.

There was a cautious start for this, the first peacetime version. It was a range of vehicles intended for farmers and rangers, and only 40 prototypes were built in 1944 and 1945. This rare collection nevertheless possessed a tremendous will to survive since eleven well-preserved specimens still exist today. The changes that were made at the time were limited – there were two large headlights at the front and, for the first time, a rear tailgate forcing the spare wheel to move from the vehicle’s stern to its right flank. Furthermore, the filler cap shrank from the huge military format to a more conventional size.

Jeep CJ-2A

Das Fließband für diese erste frei verkäufliche Jeep-Generation läuft schon 1945 an. Und wie alle seine Vorläufer zeigt auch dieser Jeep eine zwar flache, aber dennoch geteilte Windschutzscheibe. In einem anderen Detail ist zeitgemäße Bürgerlichkeit zu erkennen: Der Schalthebel wandert vom Mitteltunnel ans Lenkrad, aber kehrt bald wieder an seinen ursprünglichen und stilvolleren Platz zurück. Auch der Einsatz von Viertelelyptik-Blattfedern statt der längeren Halbelyptik-Federn an der starren Hinterachse wird bald wieder rückgängig gemacht. Geblieben hingegen ist wie beim CJ-2 eine kürzere Übersetzung des Allradantriebs, damit der Farmer seinen Jeep auch mal vor den Pflug spannen kann. An Kraft hat das erste Serienprodukt gewonnen: Der 2,4 Liter Vierzylinder macht mit 60 PS (44 kW) seinem Namen „Go Devil“ alle Ehre. Willys-Overland baut zwischen 1945 und 1949 noch überwiegend aus dem Bestand an Teilen für die Militärausführung seinen Jeep CJ-2A. Nicht weniger als 214.202 Kunden leisten sich das automobile Nutztier – auch wenn sie weder Farm noch Ranch besitzen.

The production line for this first freely available generation of Jeeps started operation back in 1945. And like all its predecessors, this Jeep had a low but split windshield. Another detail showed how it followed the conventions of the time. The gear lever migrated from the transmission tunnel to the steering wheel, before soon returning to its original more stylish location. The decision to use quarter-elliptical leaf springs instead of the longer half-elliptical springs on the fixed rear axle was also soon reversed. What remained, however, was a shorter 4x4 transmission ratio enjoyed by the CJ-2 to allow farmers to use their Jeeps for ploughing. The first serially produced vehicle also gained power, with a 2.4 liter, four-cylinder engine and 60 HP (44 kW) fully justifying its name of „Go Devil“. Between 1945 and 1949 Willys-Overland built its Jeep CJ-2A primarily from the stock of parts for the military version. No fewer than 214,202 customers purchased the automotive working animal, even if they did not all have a farm or ranch.

Jeep CJ-2A: 1945 – 1949

SHARE ON:

social_01       social_02      social_03