Jeep CJ-5

Die lange und erfolgreiche Karriere des Jeep CJ-5 beginnt 1954 unter der Regie von Kaiser-Frazer. Das herbe Styling mit der kriegerischen Note seiner Vorgänger ist einer konsequent gerundeten Eleganz gewichen. So wird der CJ-5 im Gegensatz zu seinem ältesten Kollegen nicht zum Kriegsteilnehmer, denn im Korea-Krieg (1950 bis 1953) fährt die US-Army den M38A1. Mit kurzem Radstand von 2120 mm und knapper Länge von 3670 mm ist er ein eher zweisitziges Fun-Car. Im Vergleich mit seinen schlanken Ahnen ist der CJ-5 dennoch ein recht stattliches Auto, das einer kräftigeren Motorisierung nicht abgeneigt ist. Darum kauft Kaiser-Frazer bei General Motors die Rechte an der Konstruktion und alle erforderlichen Werkzeuge für die Produktion des Buick-V6-Dauntless-Motors mit 3687 cm³ Hubraum und 155 PS (114 kW) als Ersatz für den schwächeren Willys Hurricane-Motor mit vier Zylindern 2639 cm³ und bis zu 132 PS (97 kW). Das Powerplay wird 1970 vom nächsten Eigentümer, der American Motors Corporation (AMC) bis 1983 fortgesetzt. Aber 1972 wird der GM-Motor mit allem, was dazu gehört an General Motors zurückgegeben, und von nun an kommen die Reihensechszylinder mit 3802 (3799) cm³ und 101 PS (74 kW) später mit 4228 (4235) cm³ und 115 PS (85 kW) aus dem Arsenal von AMC in die Jeeps. Als Krönung der Kraftentfaltung ist ab 1972 auch eine V8-Maschine mit 4982 cm³ und 137 PS (101 kW) im Angebot. Neues gibt es 1980 bei den Vierzylindern durch den wieder Hurricane genannten Iron Duke von General Motors mit 2471 cm³ und 88 PS (64,5 kW), und der Sparsamkeit zuliebe auch einen Vierzylinder-Diesel mit 2699 cm³, 71 PS (52 kW). Und mit den Jahren sind CJ-5 & Co auch etwas gewachsen: Den langen Sechszylinder-Maschinen zuliebe wurde die Haube samt den angrenzenden Kotflügeln um 76 mm gestreckt.

1961-1963 Tuxedo Park Mark III  1969 Camper 1969 462 1970 Renegade I 1971 Renegade II 1972-1981 Renegade-Modelle – mit 4.981 cm³ – V8 Motor und Sperrdifferential – with 4981 cm³ – V8 engine and limited slip differential 1973 Super Jeep 1977-1983 Golden Eagle 1979 Silver Anniversary 1980-1983 Laredo

The long and successful career of the Jeep CJ-5 began in 1954 under the management of Kaiser-Frazer. The austere styling with the military note of its predecessor gave way to an overall rounded elegance. In contrast to its oldest colleague, the CJ-5 did not become a war participant since the US Army deployed the M38A1 in the Korean War (1950 until 1953). With a short wheelbase of 2120 mm and a length of just 3670 mm it was more of a t wo-seater fun car. Compared to its slender ancestors, the CJ-5 is nevertheless an impressively sized automobile that is well-suited to a more powerful engine. For this reason Kaiser-Frazer purchased the design rights and all the necessary tooling from General Motors in order to produce the Buick V6 Dauntless engine, with a displacement of 3687 cm³ providing 155 HP (114 kW) as a replacement for the weaker four-cylinder Willys Hurricane-Motor offering 2639 cm³ and up to 132 HP (97 kW). American Motors Corporation (AMC), the Jeep’s next owner from 1970 onwards continued the power game until 1983. However, the GM engine and everything connected with it was returned to GM in 1972. From then on Jeeps were equipped with the inline six-cylinder engine with 3802 (3799) cm³ and 101 HP (74 kW) and later 4228 (4235) cm³ and 115 HP (85 kW) from AMC’s arsenal. Peak power performance was reached in 1972 when a V8-engine with 4982 cm³ providing 137 HP (101 kW) was added to the range. A new four-cylinder engine was added in 1980 with the Iron Duke from General Motors, again called Hurricane, which had 2471 cm³ producing 88 HP (64.5 kW), together with a four-cylinder diesel unit with 2699 cm³ and 71 HP (52 kW) for the sake of fuel economy. The CJ-5 and its companions have grown over the years. The hood and adjoining fenders were stretched 76 mm for the sake of the long six-cylinder engines.

Jeep CJ-5 1955-1983