Jeep CJ-7

Überzeugt vom Erfolg eines geräumigeren CJ bringt Jeep 1976 den CJ-7 mit familienfreundlichen Attributen auf den Markt. Auf Wunsch gibt es diesen Jeep nun auch mit einem festen Hardtop statt des traditionellen Stoffverdecks sowie mit Türen aus Stahlblech, die versenkbare Seitenscheiben haben und nicht mehr so tief ausgeschnitten sind. Das Chassis, Basis des CJ-7, streckt sich nicht mehr ganz so stark wie beim CJ-6: Radstand 2370 mm, Länge 3890 mm. Im Laufe der Jahre ist der CJ-7 mit einem automatisch eingreifenden Sperrdifferenzial an der Hinterachse zu haben. Einen permanenten Allradantrieb, genannt „Quadra-Trac“, gibt es nur in Verbindung mit einer Dreigang- Automatik. Attraktiver für private Kundschaft wird der CJ-7 auch, weil es jenseits der Basisausstattung noch die Varianten Renegade und Golden Eagle gibt. Als Topmodell der Baureihe glänzt der Laredo mit einer starken Dosis Chrom, die Kühlergrill, Stoßstangen, Felgen und Außenspiegel strahlen läßt. Das Angebot an Motoren entspricht im Wesentlichen jenem, das der CJ-5 ab 1976 bieten kann. Als nach 1982 Renault die Regie bei Jeep übernimmt, wird das Angebot nach unten erweitert:

Um einen Benzinmotor mit 2464 cm³ (150 cui) und 85 PS (62,5 kW) sowie einen Diesel mit 2068 cm³ und 60 PS (44 kW). Die Verkaufsbilanz weist den Jeep CJ-7 als Bestseller aus, in elf Jahren werden 379.299 Stück in aller Welt verkauft. Schaltgetriebe / manual gearbox: Warner T-18 (4-Gang / 4-speed) Tremec T-150 (3-Gang / 3-speed) Tremec T-176 (4-Gang / 4-speed) Warner T-4 (4-Gang / 4-speed) Warner T-5 (5-Gang / 5-speed) Warner SR-4 (4-Gang / 4-speed) Verteilergetriebe / transfer gearbox: Dana 20 1976-1979 Quadra-Trac 1978-1979 Dana 300 1980-1986 Achsen / axles: Dana 30 1976-1986 vorne / front AMC 20 1976-1986 hinten / rear Dana 44 (optional / option) 1986 hinten / rear

Convinced of the success of a more spacious CJ, Jeep launched the CJ-7 with family-friendly qualities in 1976. This Jeep came with the option of a hardtop roof instead of the traditional fabric softtop as well as with steel doors which had retractable windows and were no longer cut out so deep. With a wheelbase of 2370 mm and length of 3890 mm, the chassis, was not stretched as much as that of the CJ-6. In the course of time the CJ-7 was offered with an automatic limited slip differential on the rear axle. The permanent four-wheel drive, „Quadra-Trac“ was only made available with a three-speed automatic gearbox. The CJ-7 was also more attractive for private customers because, in addition to the basic version, it came in the Renegade and Golden Eagle versions. As the top-of-the-range model, the Laredo shone out through the liberal use of chrome for the radiator, bumpers, wheels and exterior mirrors

The range of engines basically corresponds to what the CJ-5 offered from 1976 onwards. The range was extended at the lower end in 1982 when Renault took control with a gasoline engine offering 85 HP (62.5 kW) from 2464 cm³ (150 cui) and a diesel unit with 2068 cm³ and 60 HP (44 kW). The sales figures proved the Jeep CJ-7 to be a bestseller, with 379,299 units being sold around the world in eleven years.

Jeep CJ-7: 1976-1986