Als neue Baureihe wird der Jeep Commander im April 2005 auf der New York International Auto Show vorgestellt und ist ab 2006 auf dem Markt. Im Wesentlichen handelt es sich dabei um einen kantiger eingekleideten Grand Cherokee, der die Kundschaft mit den Stilelementen des ursprünglichen Cherokee von 1984 locken soll. Seit dem Modellwechsel beim Basismodell Grand Cherokee im Sommer 2010 ist der Commander aber nicht mehr im Programm von Jeep. In allen wesentlichen technischen Details entspricht dieser Commander dem Grand Cherokee: die Karosserie ist auch hier selbsttragend. Die Räder der Vorderachse sind bereits einzeln aufgehängt, aber die Hinterachse ist noch starr. Das Angebot an Motoren reicht vom V6 mit 3701 cm³ und 213 PS (157 kW), über einen V8 mit 5654 cm³ und 363 PS (266 kW) bis hin zu einem V6-Turbodiesel von Mercedes mit 218 PS (160 kW).

The new Jeep Commander range was showcased at the New York International Auto Show in April 2005 and available for sale from 2006. It was basically a more angularly clothed Grand Cherokee intended to entice customers with the stylistic elements of the original 1984 Cherokee. However, the Commander ceased to be part of the Jeep program when the Grand Cherokee basic model changed in the summer of 2010. The Commander corresponded to the Grand Cherokee in all significant technical details. The body is self-supporting here, too. The front-axle wheels had individual suspension mountings but the rear axle was still fixed. The engines available ranged from a V6 with 3701 cm³ and 213 HP (157 kW) and a V8 with 5654 cm³ and 363 HP (266 kW) to a V6 turbodiesel from Mercedes with 218 HP (160 kW).

Jeep Commander (XH) (US XK): 2006-2010