Jeep Compass MK

Mit dem betont rundlich gestalteten Compass bekennt sich die traditionsreiche Marke Jeep im Januar 2006 auf der Motor Show in Detroit aber auch zu einer technischen Revolution: Der Motor ist hier erstmals quer installiert und treibt in der Basis-Version für eine geländescheue Kundschaft nur die Vorderräder an. Eine Intensivierung der Traktion durch einen permanenten Allradantrieb ist in den USA nur als Extra zu haben, während in Deutschland vier angetriebene Räder serienmäßig sind. Bei der Wahl des Getriebes bietet Jeep auch hier zwei Versionen an: ein Fünfganggetriebe für die Selberschalter und ein stufenloses CVT-Getriebe für die Freunde einer Automatik. Die Hard Core Gang der Freunde fürs grobe Gelände sucht jedoch vergeblich nach einem Reduktions-Getriebe, denn für sie wird der Compass nicht gebaut. Auch bei Motoren beschränkt sich das Angebot auf drei bemerkenswert moderne Maschinen: Der von der Kundschaft in den USA bevorzugte Benziner ist ein zeitgemäßer Vierzylinder mit zwei obenliegenden Nockenwellen und vier Ventilen pro Brennraum. Für sparsame Kunden ohne Ambitionen im Gelände gibt es die kleine Maschine mit 1998 cm³ und 158 PS (117 kW) die nur die Vorderräder antreibt. Wer Allrad haben will, muss eine der beiden Alternativen kaufen: Den Benziner mit dem Arbeitsvolumen von 2359 cm³ und 170 PS (125 kW), oder den, für die dieselfreundlichen Exportmärkte verfügbaren, Turbo-Diesel, ebenfalls mit zwei obenliegenden Nockenwellen und pro Zylinder vier Ventilen, der aus 1968 cm³ 140 PS (103 kW) gewinnt. Die Leistungsdifferenz zwischen Benziner und Diesel schrumpft 2011 im Zuge einer Modellpflege, die nicht nur der Karosserie zugute kommt: Der Turbo-Diesel hat nun 2143 cm³ und mit 163 PS (120 kW) fast die gleiche Leistung wie der Benziner. Die Karosserie des Compass ist wie die seiner größeren Brüder im Wesentlichen selbsttragend, sie verfügt aber über Hilfsrahmen. Die Radaufhängungen entsprechen dem Stil der Zeit: Die Einzelradaufhängung der Vorderachse wird von Querlenkern und Federbeinen dargestellt, hinten kultiviert eine Mehrlenkerachse das Fahrverhalten. Für angemessenen Komfort auf asphaltierten oder geschotterten Straßen sorgen rundum Schraubenfedern.

 

Despite its markedly curved design acknowledging the traditional Jeep brand the Compass, which debuted in 2006 at the Detroit Motor Show, also represented a technical revolution. For the first time the motor was mounted transversely and in the basic version only drove the front wheels for those drivers shy of off-road travel. Increased traction in the form of permanent four-wheel drive was only available in the USA as an option whereas in Germany all four wheels were powered. Jeep also offered a choice of two gearbox versions – a five speed manual gearbox or continuous variable transmission for friends of automatic gear change. Hard-core all-terrain aficionados will search in vain for reduced-ratio transmission since it was not included in the Compass program. The choice of engines was also limited to three remarkably modern power units. The gasoline engine preferred by customers in the USA was a state-of-the-art four-cylinder with two overhead camshafts and four valves for each combustion chamber. Thrifty customers without any off-road ambitions could choose the small power unit with 1998 cm³ and 158 HP (117 kW) that drove just the front wheels. Anyone requiring four-wheel drive had to choose between a gasoline engine with a displacement of 2359 cm³ providing 170 HP (125 kW) or the turbodiesel model intended for the diesel-oriented export markets which also had two overhead camshafts and four valves per cylinder delivering 140 HP (103 kW) from 1968 cm³. The difference in power between the gasoline and diesel models decreased in 2011 as a result of a model upgrade that was not just cosmetic. The turbodiesel model now has 2143 cm³ delivering 163 HP (120 kW), almost as powerful as the gasoline version. The bodywork of the Compass is fundamentally self-supporting like its bigger brothers, but has an auxiliary frame. Wheel suspension is state of the art. Independent front-wheel suspension is realized with wishbones and suspension struts while a multi-link axle at the rear ensures good handling. Coil springs all round guarantee a comfortable ride on highways as well as dirt roads.

Jeep Patriot MK

Rein äußerlich unterscheidet sich der konservative Patriot von dem recht liberalen Compass ganz erheblich. Die klassische Kantigkeit des frühen Cherokee ist hier auch fast vier Jahrzehnte später nicht zu übersehen. Aber im Grunde seiner Größe und seiner Technik ist der Jeep Patriot nichts anderes als ein Zwillingsbruder des Compass. Die Motoren mitsamt den Getrieben sind gleich, die Radaufhängungen identisch, nur beim Gewicht trennen 30 Kilo mehr den Patriot vom Compass. Doch dieser Patriot ist nicht nur mit dem Kollegen Compass technisch weitgehend identisch. On the outside the differences between the conservative Patriot and the relatively liberal Compass are significant. The classic angularity of the early Cherokee can be clearly seen here almost four decades later. However, in terms of size and engineering, the Jeep Patriot is nothing more than a twin brother to the Compass. The engines together with the gearboxes are the same, the suspension identical, and only 30 kilograms separate the Patriot from the Compass. Sein fundamentales Konzept, die GS-Plattform, wurde schon Jahre zuvor von Mercedes-Benz und Mitsubishi erarbeitet. Und nicht allein Jeep profitiert davon, im Werk Belvidere in Illinois (USA) wird auch der technisch eng verwandte Dodge Caliber produziert. Aber auch beim Mitsubishi Outlander ist nicht zu übersehen, dass Motoren und Fahrwerk identisch sind. Bei den Motoren für den deutschen Markt unterscheidet sich das Angebot des Patriot nicht von dem des Compass. Der kleinere von zwei Benzinern mit 1998 cm³ für 156 PS (117 kW) kommt für Off Road Adventures aber weniger infrage, denn es gibt ihn nur mit Frontantrieb und serienmäßig mit stufenlosem CVTGetriebe. Die Varianten mit Allradantrieb verfügen entweder über einen Benziner mit 2359 cm³ und 170 PS (125 kW) oder einen Turbodiesel, der seit 2011 mit 2143 cm³ und 163 PS (120 kW) antritt. Und damit ist jeder gut unterwegs, solange er oder sie das grobe Gelände meidet.

Yet this Patriot is not just technically virtually identical to its stablemate the Compass. The underlying concept, the GS platform, was developed years ago by Mercedes-Benz and Mitsubishi. And it is not just Jeep that benefits from this as the plant in Belvidere, Illinois (USA), also produces the technically related Dodge Caliber. It is also easy to guess from the Mitsubishi Outlander that engines and chassis are identical. The range of engines offered in the Patriot for the German market is no different from that of the Compass. The smaller of the two gasoline engines with 1998 cm³ producing 156 HP (117 kW) is less suitable for off-road adventures as it is only available with front-wheel drive and comes with continuously variable transmission (CVT) as standard. The four-wheel drive versions either have a gasoline engine with 2359 cm³ and 170 HP (125 kW) or a turbodiesel power unit that has served up 163 HP (120 kW) from 2143 cm³ since 2011. And that is more than sufficient for anyone, provided they avoid rough terrain.

Jeep Compass und Patriot (MK): seit 2006