Grand Cherokee WJ/WG (1999-2004)

Das Top-Modell aller Jeep tritt 1999 in frisch gebügeltem Gewand und mit stilistisch gestrafftem Gesicht seinen Weg ins neue Jahrtausend an. Unter dieser nur leicht gewandelten Hülle steckt aber ein im Wesentlichen neues Auto: Nur 127 Teile hat dieser Jeep von seinem Vorgänger geerbt. Der konsequente Fortschritt steckt eher unauffällig in der Basis: Die ganze Struktur der neuen selbsttragenden Karosserie wurde von Porsche Engineering überarbeitet, damit der Aufbau sowohl leichter als auch stabiler und vor allem verwindungsfester wird. Das Fahrwerk bleibt im Grundsatz unverändert mit starren Achsen vorn und hinten aber mit optimiertem Komfort durch ein geändertes Fahrwerk.

Der Fortschritt vorn im Motorraum berührt die gusseisernen Veteranen nicht. Der Reihensechszylinder gewinnt aus seinen 3956 cm³ deftige 190 PS (170 kW) ECE (197 PS (145 kW) in den USA). Der klassische V8 komplett aus eisernem Grauguß aber ist nun in Pension. Ein modernerer Kollege von Chrysler mit einer obenliegenden Nockenwelle auf jedem der beiden Leichtmetall-Zylinderköpfe zeigt forschen Fortschritt: 4701 cm³ geben je nach Ausführung 220 bis 238 PS (162 bis 175 kW) her. Der Turbo-Diesel von VM in Italien hat sich einen Zylinder mehr zugelegt und kommt damit auf fünf Zylinder mit 3124 cm³ und 140 PS (103 kW), was im Umgang mit einem maximalen Gesamtgewicht von 2505 kg Hast und Hektik klar vermeidet. Ab 2002 übernimmt dann der stärkere 5-Zylinder mit 2685 ccm und 163 PS (120 kW).

In 1999 the top model of all Jeeps started out into the new millennium with freshly ironed clothing and a streamlined face. However, what appeared outwardly to be only slightly modified was essentially a new automobile. This Jeep inherited only 127 parts from its predecessor. Systematic technical progress was hidden unobtrusively on the inside. The whole self-supporting body construction was revised by Porsche Engineering in order to make the structure both lighter and more robust and above all stiffer. The chassis remained basically unchanged with fixed axles at the front and rear but with improved comfort through the improved suspension.

Progress under the hood did not extend to the cast-iron veteran there. From its 3956 cm³ the inline six-cylinder produced a hefty 190 HP (170 kW) or 197 HP (145 kW) in the USA. The old classic fully cast-iron V8 was now finally retired. A more modern colleague from Chrysler with an overhead camshaft on each of the two aluminum alloy cylinder heads showed brisk progress. Depending on the version the 4701 cm³ produced 220 to 238 HP (162 to 175 kW). The turbodiesel power unit from VM in Italy added a cylinder and now with five cylinders provided 140 HP (103 kW) from 3124 cm³, which with a maximum total weight of 2505 kg avoided haste and rushing. From 2002, the stronger 5 cylinder engine with 2685 cc and 163 PS (120 kW) took over.

Jeep Grand Cherokee (WG) (US WJ): 1999-2004