Grand Cherokee ZJ/ZG

Das neue Topmodell im Programm von Jeep feiert im Januar 1992 auf der North American International Auto Show in Detroit seine Premiere. Wie bereits 1989 der Jeep Concept 1 folgt der Grand Cherokee in ganzer Größe dem Format des Jeep SJ Grand Wagoneer sowie der erwachsenen Konkurrenten aus USA, Japan und Europa.

Das neue Topmodell bietet einer anspruchsvollen Kundschaft sowohl Eleganz als auch Geräumigkeit. Der Umfang der Ausstattung wächst in drei Stufen: Beim Modell Base ist er noch sparsam. Laredo bietet Alufelgen, Zentralverriegelung, elektrische Fensterheber sowie Tempomat und wird 1997 zum Basismodell. Der Grand Cherokee Limited verwöhnt serienmäßig mit Lederpolstern, auf Wunsch gibt es Vordersitze, die elektrisch verstellbar sind und beheizt werden können. Als Extras zu haben sind ferner ein elektrisch betriebenes Schiebedach und ein Bordcomputer. Die beiden Starrachsen stützen sich dem Komfort zuliebe gegen Schraubenfedern ab. Die Basis der Motorisierung ist der traditionelle Reihen-Sechszylinder mit 3956 cm³ und 184 PS (135 kW). Wenn’s mehr sein darf, lockt eine V8-Maschine mit 5216 cm³ und 212 PS (156 kW). In den USA kommt der R6 mit 193 PS (142 kW) und der V8 mit 223 PS (164 kW). Für sparsame Europäer gibt es einen Turbodiesel mit 2499 cm³ und 115 PS (85 kW). Die Kraftübertragung zum Allradantrieb des Sechszylinders kann über ein Fünfgang-Schaltgetriebe oder eine Viergang-Automatik erfolgen. Der Vierradantrieb selbst ist über eine zentrale Visco-Kupplung wahlweise zuschaltbar oder permanent im Betrieb. Getreu der Tradition des Hauses Jeep gibt es den Grand Cherokee mit einer Gelände-Reduktion sowie eine Differenzialsperre an der Hinterachse. Bei der V8-Version beschränkt sich die Auswahl bei den Getrieben auf die Viergang-Automatik. Für den Turbo-Diesel gibt es nur das Fünfgang-Schaltgetriebe. Nur im Modelljahr 1998 baut Jeep den Grand Cherokee Limited mit einer SuperAusstattung und der Magnum-Maschine, einem 5,9-Liter-V8-Motor. Damit ist der Limited 5.9 unter Seinesgleichen mit 241 PS (177 kW) der stärkste und mit 7,4 Sekunden zwischen Null und 100 km/h der temperamentvollste. Rund 15.000 Exemplare des teuren Spitzen-Modells – das in Europa übrigens den Schriftzug Limited LX trägt – werden 1998 auf dem Weltmarkt ausgeliefert, danach folgt eine neue Generation Grand Cherokee.

Das große 4x4 Für die Verteilung der Kraft des Motors über den Allradantrieb gibt es für die Familie Cherokee hier grundsätzlich zwei Angebote: Die einfachere, und im Preis günstigere, zuschaltbare Variante heißt Selec-Trac und überlässt es dem Fahrer die Wahl zwischen zwei oder vier angetriebenen Räder zu treffen. Die automatische Alternative dazu heißt bis 1996 „Command-Trac“, damit werden nicht permanent alle vier Räder angetrieben, sondern nur die Hinterräder. Die Kraft wird hier nur bei Bedarf, ohne Zutun des Fahrers, automatisch auch zu den Vorderrädern geleitet. Ebenso gibt es für den Grand Cherokee das weiterentwickelte „Quadra-Trac“ das permanent die Kraft des Motors zu allen vier Rädern leitet, und so das Risiko einer Fehlbedienung vermeidet. Für die Onroad-Fakultät gibt es ab 1993 den Laredo und Limited auf Wunsch des Kunden nur mit Hinterrad-Antrieb.

Edition Orvis Dass sich Jeep mit der Sonderausstattung Orvis an die Jäger wendet, ist schon an der Farbe zu erkennen: die heißt „Deep Water Green“ und tarnt den Wagen des Jägermeisters im Wald und auf der Flur vermutlich besser als die Variante „Light Driftwood“ mit roten und goldenen Streifen an den Seiten. Wesentlich ernsthafter noch als die Tarnfarben sind die technischen Extras. Das „Up Country Suspension Package“ hebt den Wagen um zwei Zoll (50,8 mm) an und stiftet entsprechend dimensionierte Gasdruckdämpfer. An der Unterseite des Jeeps gibt es Schutzplatten für Motor, Getriebe und Kraftstofftank. Geländereifen sorgen für die optimale Traktion in Wald und Flur, und wenn auch sie den Vortrieb nicht mehr schaffen hat der Orvis vorn und hinten jeweils zwei Abschlepp-Haken. Gediegen reisen auf dem Weg ins Revier dürfen die Passagiere auf feudalen Sitzen, die mit braunem und grünem Leder bezogen sind und als Akzent noch rote Keder und das Orvis-Emblem zeigen. Dazu sind die hinteren Scheiben noch dunkel getönt, wegen des Klimas im Wagen und wegen der Diskretion. Vom Preis her betrachtet ist die Orvis-Edition in den späten 1990er-Jahren die erfolgreichste Methode den exklusivsten Jeep zu erwerben, denn wenn noch ein paar kostbare Extras hinzu kommen gerät er zum teuersten aller Jeeps.

 

The new top-of-the range model from Jeep was showcased for the first time at the North American International Auto Show in Detroit in 1992. Just like the Jeep Concept 1 had done in 1989, the Grand Cherokee copied the full size and format of the Jeep SJ Grand Wagoneer and of the grown-up competitors from Europe USA, Japan and Europe

The new top-of-the-range model offered demanding customers elegance coupled with spaciousness. The level of trim increased in three steps. The Base model is still frugal, while the Laredo offered aluminum wheels, central doorlocking, power windows as well as cruise control. It became the Base model in 1997. The Grand Cherokee Limited spoiled its passengers with leather seats as standard, with power-adjusted heated fronts seats as an option. An electric sliding roof and an on-board computer were also available as extras. Both fixed axles were supported by coil springs for the sake of comfort. The basic engine was the traditional inline six-cylinder with 3956 cm³ and 1 84 HP (135 kW). A V8 engine with 5216 cm³ and 212 HP (156 kW) beckoned if more power was required. In the USA the inline six-cylinder delivered 193 HP (142 kW) and the V8 223 HP (164 kW). There was a turbodiesel engine with 2499 cm³ and 115 HP (85 kW) for economical Europeans. Power transmission to the four-wheel drive of the six-cylinder was via a fivespeed manual gearbox or a four-speed automatic gearbox. The four-wheel drive itself was either optionally part-time using a central viscous clutch, or permanent. True to the Jeep tradition, all Grand Cherokees came with ratio reduction for off-road and a differential lock on the rear axle. The choice of gearboxes for the V8 version was limited to the four-speed automatic gearbox, and only the five-speed manual gearbox was available for the turbodiesel model. It was only in the 1998 model year that Jeep built the Grand Cherokee Limited with an exclusive level of equipment and the Magnum engine, a 5.9 liter V8 power unit. This made the Limited 5.9 the most powerful SUV among its peers with 241 HP (177 kW) and the most dynamic, needing only 7.4 seconds from nought to 100 km/h. Around 15,000 of this expensive top-of-the-rage vehicle were sold around the world in 1998 – in Europe under the Limited LX logo. Then came the new generation of the Grand Cherokee.

The big 4x4 There were basically two options for the Cherokee family for delivering the power from the engine to all four wheels. The simpler and more affordable part-time solution was called Selec-Trac and allowed the driver to choose between two- and four-wheel drive. The automatic alternative to this up until 1996 was called „Command-Trac“, which just drove the rear wheels permanently instead of all four wheels. In this case power was only directed to the front wheels when required, automatically and without driver intervention. However, advanced „Quadra-Trac“ technology was also available in the Grand Cherokees, delivering engine power to all four wheels permanently and avoiding the risk of a driver error. The on-road faction could choose the rear wheel drive-only option for the Laredo and the Limited.

Orvis Edition The color of the Orvis Edition clearly showed that Jeep was targeting hunters. It was called „Deep Water Green“ and presumably camouflaged the huntsman’s vehicle in field and forest better that the „Light Driftwood“ version with red and gold stripes along the side. The technical extras were significantly more substantial than the camouflage paint. The „Up Country Suspension Package“ raised the automobile 2 inches (50.8 mm) and provided appropriately dimensioned gas shock absorbers. The Jeep’s underside had protection plates for the engine, gearbox and fuel tank. Off-road tires ensured optimum traction in field and forest and whenever even they failed to drive the car forward the Orvis had two tow hooks at the front and rear. Passengers were conveyed to the shoot on luxury seating in two-tone tan and green leather featuring red accent piping and Orvis insignia. The rear windows were dark-toned to ensure a pleasant ambience and discretion within. From the point of view of price, the Orvis Edition represented the most successful way of acquiring the most exclusive Jeep in the late 1990s as it became the most expensive of all Jeeps when a few precious extras were added.

 

Jeep Grand Cherokee (ZG) (US ZJ): 1993-1998